Windows Setup: UEFI-Kompatible ISO auf USB Stick

Dieser Artikel wurde von Do, Hoang Viet am Montag, 24. Dezember 2012 verfasst. Aktualisiert: 28.01.2014 18:48:40

In diesem Artikel zeigen wir euch, wie ihr aus einer Windows 8 ISO und einem USB-Stick ein UEFI-kompatibles Installationsmedium erstellt. Dabei nutzen wir ausschließlich Windows on-Board Tools um zusätzliche Installationen zu vermeiden

ISO erstellen

Als Erstes startet ihr die Konsole im Administratormodus. Anschließend ruft ihr in der Konsole DiskPart von Windows auf

diskpart

Alternativ könnt ihr auch einfach die Windowstaste + R drücken. Anschließend im "Ausführen" (engl. "Run") "diskpart" eingeben und dann Enter drücken.

Wenn DiskPart erfolgreich gestartet wurde, sollte eure Konsolenausgabe so ähnlich aussehen

 0_start_diskpart.png

Styx-PC ist jetzt der Testrechner auf den wir diesen Tutorial erstellen. Bei euch müsste der Name eures Computers erscheinen.

USB-Stick im DiskPart auswählen

Nun wollen wir unser USB-Stick auswählen. Hierzu lassen wir alle Speichermedien auflisten. Dieser werden bei DiskPart als disk bezeichnet.

list disk

Da ein Medium an sich keine Labels hat, müssen wir schlussfolgern, welches Medium der USB-Stick ist

1_list_disk.png

Bei unserem PC "styx-pc" haben wir 3 Speichermedien angeschlossen. Da wir wissen, dass unser USB-Stick nur 8 GB hat, können wir die beiden ersten Disk mit jeweils 1 TB ausschließen. Wir wählen also den Stick für die weitere Verarbeitung aus

select disk 2

2_select_disk

Formatieren und Partition erstellen

Bevor wir fortfahren solltet ihr alle Dateien, die ihr auf diesen Stick noch benötigt oder behalten wollt, irgendwo anders kopiert. Denn wir löschen nun alle Daten auf dem Stick. Vergewissert euch bitte nocheinmal, dass ihr beim letzten select-Befehl auch den USB-Stick ausgewählt habt und nicht irgendwas anderes! Gibt nun folgenden Befehl ein

clean

3_clean

Jetzt sind alle Daten und Partitionen weg! Nun konvertieren wir den Stick zu einem UEFI kompatibles Medium über den Befehl

convert gpt

Der convert - Befehl ist nur ausführbar, wenn der Stick keine Partitionen, Volumes und Daten enthält. Es ist also nicht möglich einen bootbaren Stick mit dem "Windows 7 USB/DVD Downloader" von Microsoft zu erstellen und dann convert auszuführen um ein UEFI-bootbaren Stick zu erhalten. Achtung! Nicht verwechseln. Das Tool von Microsoft erstellt euch ein BIOS-kompatibles Medium, aber kein UEFI-kompatibles Medium.

4_convert_gpt

Nun erstellen wir eine aktive Partition auf dem Stick.

create partition primary

Anschließend muss die Partition noch formatiert werden.

select partition 1
format fs=fat32 quick

Das kleine Wort quick solltet ihr nicht vergessen, ansonsten dauert die Formatierung ... etwas länger.

Mounten und Kopieren

Nun 'mounten' wir die Partition. Windows wird dem Stick dann ein Laufwerkbuchstabe vergeben und wir erhalten Zugriff zum Medium. Damit wir Dateien der ISO drauf kopieren können

assign

5_finish

Der Autostart sollte danach von sich aus bei euch melden, sofern ihr den Autostart nicht deaktiviert habt. Wenn dies der Fall ist, müsst ihr den Explorer starten.

Nun kann der Kopiervorgang starten!

Vorbereitung vor der Installation

Vergesst nicht UEFI im Bios einzuschaltetn und als erste Option auszuwählen.

Um Windows installieren zu können, müsst ihr eine Festplatte auswählen, dass komplett leer ist oder bereits UEFI-kompatibel ist, weil Windows die Festplatte wie hier beschrieben auch ins GPT konvertieren muss. Falls ihr als Daten auf der Platte habt, müsst ihr sie vorher auf eine andere Platte (Disk, nicht Partition!) kopieren.

 
blog comments powered by Disqus

Google Anzeigen

Neusten Blogeinträgen

  • CSS: Animationen

    CSS3 bietet von Haus aus Möglichkeiten zur Definition von Animationen über die Property animation. Wie es funktioniert zeigen wir in diesem Artikel.

  • CSS: Alternierende Tabellenzeilen

    Um die Lesbarkeit von Tabellen zu steigern, bietet die CSS die Möglichkeit Tabellenzeilen alternierend zu färben. Wie das funktioniert zeigen, wir ...

  • Unity3D: Konsolenausgabe formatieren

    Die Unitykonsole ist einer der meistgenutzten Feature wenn es bei Unity um Fehlersuche und -behandlung geht. Sie wird dabei schnell voll und verli ...

  • Unity3D: Singleton für langsame Operationen

    Operationen wie Object.FindObjectOfType werden in der Dokumentation von Unity3D Entwickler selbst als sehr langsam beschrieben. Aus dem Grund wird ...

  • Unity3D: Optionale Parameter

    Unity3D (4.3.1) unterstützt keine optionale Parameter, wenn die betroffene Skriptdatei in einem Namespace definiert wird.

Popular Threads

Share it on your network